Rechenzentrum hat mit RETROFITBLUE gerechnet und gewonnen

10/18  Dass Rechner eine verlässliche und exzellente Kühlung brauchen, ist jedem bekannt. Aber was braucht dann erst ein ganzes Rechenzentrum? Schließlich arbeiten Rechenzentren rund um die Uhr und produzieren dabei entsprechend viel Wärme. Aber auch vor Rechenzentren bleibt die Zeit nicht stehen. Die stetig wachsenden Rechnerkapazitäten fordern ihren Tribut.
Deshalb entschied sich ein Frankfurter Rechenzentrum zu handeln und ihre bis dahin an die Grenzen gestoßene Lufttechnik zu modernisieren. Den Zuschlag für diese anspruchsvolle Aufgabe erhielt ZIEHL-ABEGG. Mit seinem genau auf diese Bedürfnisse ausgelegten Modernisierungsprogramm RETROFITBLUE, konnte – bei kaum Beeinträchtigungen des laufenden Betriebes – der Tausch von Ventilatoren vorgenommen werden. Nach entsprechender Planung der ZIEHL-ABEGG Ingenieure wurden die 64 bisher eingebauten, ungeregelten Axialventilatoren mit Wechselstromtechnologie gegen neue, hocheffiziente, ZAplus Einheiten mit ECblue-Motorentechnologie ausgetauscht. Eine Mammutaufgabe in jeder Beziehung, die aber das RETROFITBLUE Team von ZIEHL-ABEGG verlässlich und zur besonderen Zufriedenheit seiner Auftraggeber löste. Die RETROFITBLUE-Maßnahme ist heute für das Rechenzentrum ein profitabler Segen. Die neuen Ventilatoren brauchen nämlich nun jährlich 128.000 Kilowattstunden (kWh) weniger Strom, was eine Kosteneinsparung von mehr als 19000 Euro* bedeutet, also ist die Gesamtinvestition von circa 56000 Euro bereits nach drei Jahren für den Betreiber schon wieder ausgeglichen. Aber nicht nur bei Performance, Effizienz und Wirtschaftlichkeit punkten die neuen Ventilatoren von
ZIEHL-ABEGG – auch bei der Geräuschkulisse sind die ZAplus Einheiten nicht zu überbieten. Durch das bionische Flügeldesign des FE2owlet sind die Einheiten um ein vielfaches leiser als die alten ausgebauten Ventilatoren. Auch die Umweltbilanz ist, mit einer jährlichen CO2-Einsparung von knapp 72t CO2 unschlagbar. Die neuen Premium Efficiency Produkte leisten stündlich einen Luftvolumenstrom von 16 000 m³, wobei eine bedarfsgerechte Volumenstromregelung jederzeit möglich ist. Durch die im Vorfeld gut geplanten und passgenau auf die Ventilatoren abgestimmten Baukomponenten, lief die Baumaßnahme reibungslos und die Beeinträchtigung des laufenden Betriebs während des Alt-gegen-Neu Gerätetausches, blieben minimal. Festzustellen bleibt: Am Ende war das Rechenzentrum der Gewinner.
*(bei 0,15 € pro kWh)